Vorstellung

Unterbringung des Verfassungsgerichtshofes

1. Das Gebäude

         Das Gebäude, in dem der Verfassungsgerichtshof untergebracht ist, befindet sich im Herzen Brüssels, am Koningsplein Nr. 7, neben der Kirche Sint-Jacob-op-Koudenberg. Es bildet ein Eckpavillon zwischen dem Königspalast und dem Rechnungshof. Das Gebäude ist Teil eines architektonisch bedeutsamen, zwischen 1776 und 1781 entstandenen Gesamtkomplexes im neoklassizistischen Louis-seize-Stil; in der Mitte des Platzes steht die Reiterstatue von Gottfried von Bouillon. Der Bau wurde damals durch die Koudenberg-Abtei finanziert. Die Innenentwürfe stammen von B. Guimard.

        Das Gebäude wurde im Laufe der Jahre für unterschiedliche Zwecke verwendet. Ursprünglich waren hier zwei Stadtpalais untergebracht, die 1783 von der Abtei verkauft wurden. Ab 1800 und während des ganzen 19. Jahrhunderts war der Komplex ein Hotel für Reisende - das „Hôtel de Flandre", das für die Aristokra­tie als bevorzugte Adresse galt.

        Es wurden mehrere Aus- und Umbauten durchgeführt. Im Jahre 1854 - nach dem Abriss des im hinteren Teil befindlichen Hotels - wurde das Gebäude um einen prächtigen Speisesaal (den heutigen Empfangssaal) ergänzt. Im Jahre 1864 erfolgte eine Erweiterung zum Königspalast hin. Des weiteren wurden Verschönerungsarbeiten durchgeführt, wobei u.a. ein Wintergarten im früheren Innenhof eingerichtet wurde (an diesem Ort befindet sich heute der Saal, in dem die öffentlichen Sitzungen des Gerichtshofes abgehalten werden).

        Der Pavillon wurde 1924 Staatseigentum und zur Unterbringung des Kolonialministeriums eingerichtet (Umbau des Wintergartens und Aufbau einer Mansardenetage). Später waren hier das Außenministerium, die Afrikabibliothek und das Mini­sterium der Region Brüssel beheimatet. Während des zweiten Weltkrieges diente das Gebäude längere Zeit als Verwaltungsstelle des Besatzers.

        Anfang der neunziger Jahre wurden die mühsamen Renovierungsarbeiten - die Fassaden stehen unter Denkmalschutz - in Angriff genommen, und zwar im Hinblick auf die Unterbringung des Verfassungsgerichtshofes. Das Vorhaben wurde innerhalb von dreißig Monaten vollendet, und im Spätjahr 1993 ist der Schiedshof in das nunmehr auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Gebäude eingezogen.

2. Die Inneneinrichtung

        Im Erdgeschoss befindet sich der Sitzungssaal des Gerichtshofes, der direkt von der Eingangshalle aus erreichbar ist. Der Sitzungssaal ist viereckig und wird durch eine pyramidenförmige Glaskuppel beleuchtet. Im Erdgeschoss gibt es ferner die Kanzlei, den Empfang für die Rechtsanwälte und die Presse, sowie den Saal, in dem die Beratungen stattfinden. Dieser Saal wurde in einem erhalten gebliebenen Salon mit patinierter Vertäfelung im (neoklassizistischen) Louis-seize-Stil eingerichtet. Die beiden Präsidenten, die Richter, die Referenten und das Verwaltungspersonal beziehen den ersten und zweiten Stock. Im dritten Stock befindet sich u.a. die Bibliothek mit Leseraum.

Zugang zum Sitzungssaal Sitzungssaal Warteraum Kanzlei
Warteraum Kanzlei Beratungssaal Beratungssaal
Bibliothek Bibliothek Bibliothek

Bibliothek
 
Bibliothek  

Letzte Bearbeitung : 16. Januar 2012.